Kano Jigoro - Lebensdaten

28.10.1860 Kano Jigoro wurde in Mikage als Kind von Kano Jirosaku und seiner Frau Sadako geboren
Besuch der lokalen Tempelschule
1869 Tod der Mutter
1870 Umzug nach Tokyo und Besuch der Schreibschule Seitatsu Shojuku
1873 Besuch der Privatschule für Bildung
1874 Wechsel an die Fremdsprachenschule Tokyo
1875 Aufnahme an der Kaisei Gakko, einer der führenden Schulen für höhere Bildung: Eingeschrieben an der Fakultät für Literatur und Besuch von Vorlesungen über Politik und Volksökonomie
1877 erster Jujutsu-Unterricht im Dojo von Fukuda Hachinosuke
1879 Fukuda Hachinosuke stirbt und Kano Jigoro übernimmt die Leitung der Schule
gleichzeitig nimmt er Unterricht bei Iso Masatomo
1881
  • Iso Masatomo stirbt und Kano erhält die Möglichkeit bei Iikubo Tsunetoshi das Jujutsu nach der Form des Kito-ryu zu erlernen
  • Belegung der Fächer Ästhetik und Moral
1882
  • Abschluß des Universätsstudiums
  • Begründung seines eigenen Stils: Das Kodokan Judo - erstes Dojo im Eishoji-Tempel
  • gleichzeitig Begründung des privaten Internats Kano Juku: Judo-Training war dabei Pflichtteil des Unterrichts
  • Anstellung an der Adelsschule (Gakushuin)
1883 Im Oktober erhält Kano die Lehrerlaubnis des Kito-ryu von Iikubo
1883
-
1893
mehrmaliger Umzug des Dojos
1886 Aufstieg bis zum Konrektor des Gakushuin
1889 Einjährige Inspektions- und Studienreise nach Europa im Auftrag des kaiserlichen Haushaltministeriums
erste Station war Lyon, danach Paris, kurz auch Belgien, dann Berlin
1890 - bis Juli: Das Hauptinteresse seiner Reise lag auf dem Studium der europäischen Schul- und Erziehungssysteme
weitere Reisen in andere europäische Länder bis Dezember
1891 offizielle Ernennung zum Direktor der 5. Höheren Mittelschule in Kumamoto
Hochzeit am 7. August mit Takezoe Sumako: Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor
1893 Bau des 100 tatami großen Dojos in Koishikawa
1893
-
1899
wechselnde Stellen
  • Abteilungsleiter einer Sektion des Erziehungsministeriums die sich mit Lehrbüchern befasste
  • Direktor an der 1. Höheren Mittelschule
  • Stelle als Direktor der Lehrerbildungsanstalt
  • Leiter des Amtes für allgemeine Schulangelegenheiten
1906 Erweiterung des Dojos auf 207 tatami
1909 Nominierung als erstes asiatisches Mitglied des Internationalen olympischen Komitees
1912 Als Mannschaftsführer reist Kano mit dem 100 Meter Läufer Mishima und dem Langestreckenläufer Kanaguri zur ersten japanischen Teilnahem an olympischen Spielen nach Stockholm
1919 Schließung der durch Kano gegründeten Privatschule, die auch aus Lehrermangel eine breitgefächertere Erziehung nicht zuließ und Kano sich nicht mehr in der Lage fühlte, aktiv an den Übungen teilzunehmen
1920 Rücktritt von der Direktorenstelle der Höheren Lehrerrbildungsanstalt in Tokyo
Kano blieb nach dem aktiven Schuldienst in der Bildungspolitik tätig, indem er in verschiedenen Ausschüssen mitwirkte (z. B. als außerordentliches Mitglied im Lehramtsprüfungsausschusses)
1933 Besuch in Deutschland als Station einer Reise zur IOK-Mitgliederversammlung:
Lehrgänge in Berlin und München
1934 Verlegung des Dojos nach Suidobashi mit 510 tatami
4.5.1938 Kano stirbt mit 77 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung an Bord der Hikawamaru

Quelle:
"Leben und Werk Kanô Jigorôs (1860 - 1938)" - Autor: Andreas Niehaus