Die Dangrade im Judo

Eine oft gestellte Frage ist: Wieviele schwarze Gürtel gibt es eigentlich und wie kann man sie erreichen?

Gürtel vom 1. bis zum 5. Dan (schwarz) können durch Prüfung erreicht werden (oder auch ab dem zweiten Dan für besondere Verdienste um den Judosport auch verliehen werden).

Ab dem 6. Dan werden die Meistergürtel nur noch verliehen und sind dann nicht mehr schwarz, sondern rot-weiß. Eine höhere Graduierung als der 10. Dan wird weltweit nicht vorgenommen - auch wenn dies theoretisch möglich wäre, da es keine offizielle Limitierung gibt. Dies würde aber bedeuten, die bestehenden Träger des 10. Dans zu degradieren.

Professor Jigoro Kano, der Begründer des Judo, hat keinen Dan im Judo, weder den 1. noch den 11. Dan: Aus japanischer Sicht hat niemand die Autorität ihm einen Dan-Grad zu verleihen, da niemand im Judo über ihm steht (Dank an Bodo, der dieses Thema beim Kodokan nachgefragt hat!).

Müssen bei einer Schwarzgurtprüfung immer neue Würfe und Techniken gezeigt werden?
Würfe und auch Bodentechniken muss man zwar schon zeigen, aber eher so, dass erklärt werden muss wann, wie, warum die Technik angewendet werden kann. Und dann kommen noch die Katas dazu, die verschiedene Prinzipien des Judo verdeutlichen.

Was ist eine Kata


"Kata" bedeutet "grundlegende Form" und ist eine festgelegte Abfolge grundlegender Formen von Angriff und Abwehr. Die Techniken sollen vollendet und in allen Einzelheiten vom Tori und Uke vorgeführt werden.

Dabei gibt es Katas mit verschiedenen "Themen":
Nage no kata - Form des Werfens
Katame no kata - Form der Kontrolltechniken
Kime no kata - Form der Entscheidung
Juno kata - Form der Geschmeidigkeit
Goshinjitsu no kata - Form der modernen Selbstverteidigung
Itsutsu no kata - Form der fünf Symbole
Koshiki no kata - Form des alten Stils, antike Form
Gonosen no kata - Form der Gegenwürfe